MAMA

What´s in my bag | Kliniktasche

Mädels so langsam wird es ernst. Der voraussichtliche ET rückt mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit näher, weshalb es langsam Zeit wird, meine Kliniktasche zu packen. Hatte ich bei meiner Tochter doch etwas viel eingepackt, weiß ich beim 2. Mal umso besser was ich wirklich brauche.

Natürlich gibt es im Internet bereits jede Menge Listen und Beiträge darüber. Deshalb langweile ich euch heute nicht mit dem 100sten Post über das Packen der Kliniktasche, sondern erzähle euch einfach was ich so mitnehme und warum ich auf meinen Inhalt definitiv nicht verzichten kann.

krankenhaustasche_krimskram

Notizbuch und Portmonee über “Eulenschnitt”

Müsliriegel von “Hej”

Eine Geburt kann bisweilen ziemlich lange dauern, deshalb ist es ganz gut ein paar Snacks dabei zu haben. Perfekt für mich sind da leckere Müsliriegel. Hast du ein absolutes Lieblingsgetränk dann ab in die Tasche, ansonsten gibt es im Kreissaal immer Wasser.

Natürlich packe ich auch meine Kamera, Polaroid, Ladekabel und das Geschenk für´s große Tochterkind ein. Schließlich kommt unser Krümelchen nicht mit leeren Händen ;), dazu erzähle ich euch bald mehr. Ein Stift und ein Notizbuch habe ich grundsätzlich einstecken. Ob für Ideen oder als Stilltagebuch für die ersten Tage.

Was auf keinen Fall fehlen darf ist der Mutterpass und ein bisschen Kleingeld. Für die Klinik Cafeteria, Telefon, TV, etc. Da ich aber nicht meinen kompletten Geldbeutelinhalt mitschleppen möchte, packe ich die wichtigsten Karten und etwas Bargeld in mein kleines Portmonee.

Zu Lesen nehme ich nichts mit. Bei der Geburt meiner Tochter konnte ich mich nicht wirklich auf mein Buch konzentrieren, denn es war unglaublich aufregend und erschreckend schnell. Deshalb lade ich mir einfach ein paar Spiele auf mein Handy. Auch wenn die Würmchen dann da sind, ist der Tag im Krankenhaus ziemlich durchgetaktet. Untersuchung, Stillen, Fragen, Schnuppern, Kuscheln, Ausruhen und hoffentlich ganz bald nach Hause!

krankenhaustasche_ich

Kuschelpullover von “neyo.”

Auf der Wochenbettstation ist es  immer ziemlich gut beheizt, deshalb nehme ich sowohl etwas Kurzes, als auch etwas Langes mit. Eine Garnitur für den Nachhauseweg und Hausschuhe zum schnell reinschlüpfen dürfen natürlich auch nicht fehlen. In der Regel, können Mama & Kind nach 2-3 Tagen wieder nach Hause, sollte sich der Aufenthalt doch etwas in die Länge ziehen, kann der Papa jederzeit frische Kleidung mitbringen. Bequem sitzende Still-BH´s (die haben keine Bügel!) und ein paar Omaschlüpfer müssen auch noch mit. Die Binden im Krankenhaus sind dicker als eine Einlage für die längste Nacht ever, deshalb vergesst heiße Höschen, die sind definitiv unpraktisch und unbequem.

krankenhaustasche_baby

Strampler von “Oscar et Valentine”

Schnuller von “Avent”

U-Hefthülle von “Le Petit Beurre”

Greifling & Schnullerkette von “Rock my Day”

Da es im Krankenhaus meist Kleidung für die Würmchen gibt, packe ich lediglich eine Garnitur für den Heimweg ein. Einen kuscheligen Strampler, warme Söckchen, Mütze und ein Jäckchen. Unsere Babyschale und eine Decke liegen bereits im Auto. Im Krankenhaus gibt es auch gleich das U-Heft für die Würmchen, denn meistens werden sowohl U1, als auch U2 noch vor Ort gemacht. Deshalb nehme ich auch gleich unsere neue Hülle mit.

krankenhaustasche_kosmetik

Stilleinlagen und Pearl Pads von “Lansinoh”

Travel Kit von “Stop the Water while using me!”

Sleeping Ey Tasche von “Herz Faden”

Sehr wichtig für mich sind die Stilleinlagen von „Lansinoh“. Bei meiner Tochter probierte ich mich damals durch die komplette Auswahl an Stilleinlagen, bis ich schließlich bei den Einlagen von „Lansinoh“ gelandet bin. 2 Klebestreifen verhindern hier ein Verrutschen, sogar Nachts! Die Einlagen sind hauchdünn, aber unheimlich saugstark. Somit zeichnen sie sich auch bei eng anliegenden Tops kaum ab. Besonders gespannt bin ich auf die Pearl Pads, denn diese können als Kühlpads und als Wärmepads verwendet werden und liegen perfekt an der Brust an. Das mit dem Milcheinschuss hatte ich mir damals doch irgendwie anders vorgestellt. Tatsache war, das meine eh schon überdimensionale Oberweite auf ein unerträgliches Maximum angeschwollen war. Alles war glühend heiß, hart wie Stein und ich nur noch am Kühlen und Jammern. Geholfen hat schließlich eine Milchpumpe, ausstreichen, kühlen und etwas Geduld. Also wartet nicht so lange wie ich damals, sondern fragt die Hebammen!

Ein bisschen Kosmetik darf natürlich auch nicht fehlen. Zum Glück gibt es meine wichtigsten Basics von „Stop the water“ auch als praktisches Travel Kit. Zusätzlich noch einen feinen Lipblam und Wimperntusche. Das alles passt perfekt in meine „Sleeping Eyes“ Tasche! Ich liebe die Kreationen von der lieben Rebecca, sie macht einfach die schönsten Täschchen.

krankenhaustasche_01

Ach und ein kleiner Tip noch: Sammelt bereits jetzt schon alle Anträge zusammen und füllt sie auch schon soweit wie möglich aus. Denn danach habt ihr wirklich andere Prioritäten! Schreibt auch die wichtigsten Telefonnummern auf einen Zettel und legt schon im Vorfeld eine Emailgruppe/Smsgruppe an, dann kann der stolze Papa die Liebsten gleich informieren. Denn schließlich fiebern am Ende alle mit und freuen sich über Babynews 😉

Ich wünsche euch viel Spaß beim Packen eurer Kliniktasche! Habe ich was vergessen? Dann freue mich natürlich mehr über euren Inhalt zu erfahren. Also schreibt mir doch hier, über Insta oder Facebook! Ich freue mich schon <3

xoxo

 

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Chris
    26. September 2016 at 13:55

    Danke für den netten Einblick. Ich denke da hast du fast an alles gedacht. Ich würde dir vielleicht noch eine Packung Feuchttücher empfehlen. Die kann man in jeder Situation gut gebrauchen 🙂 Die besten Wünsche und Grüße!

    • Ann-Kathrin Stade
      Reply
      Ann-Kathrin Stade
      26. September 2016 at 14:47

      Die hab ich zum Glück eh immer dabei 😉 ohne geht fast gar nichts . . .

    Leave a Reply