ARCHITECTURE

Behind the scene | Le Petit Beurre

Ich bin . . .

Edith Szasszer, 42 Jahre alt, verheiratet und Mutter von Carl (6 Jahre) und Fritz (3 Jahre).

So bin ich zu „Le Petit Beurre“ gekommen . . .

Le Petit Beurre war ursprünglich ein kleines selfmade Label aus Hamburg. Die ehemalige Inhaberin wollte nicht weitermachen und für mich war es eine tolle Chance. Zu dieser Zeit wollte ich mich ohnehin beruflich neu orientieren: Mein Sohn Carl kam gerade in die Betreuung und in meinen alten Job konnte ich nicht wie vorher wieder einsteigen. Ein optimaler Zeitpunkt um noch einmal alles auf „null“ zu stellen und etwas ganz eigenes aufzubauen. Dann habe ich auch nicht lange gezögert und sofort zugeschlagen und losgelegt. Gestartet bin ich im Sommer 2012 auf 40m2 in einem Büroraum zur Untermiete. Mein Schreibtisch stand zwischen ein paar Ikea-Regalen, in denen ich meine Ware hatte. Genäht wurde auf Bestellung, ein Warenwirtschaftssystem gab es nicht, kein Onlineshop und auch das Händlernetzwerk musste noch aufgebaut werden. Heute arbeiten wir in einem netten kleinen Team in Halstenbek am Rande von Hamburg mit einem Büro, Showroom und 200m2 Lager.

Wo arbeitest du am liebsten . . .

Am liebsten arbeite ich mit meinem Team. Wir haben unser Büro in unseren Showroom integriert. So sind wir immer mitten in unserer kleinen Welt. Selbst das Lager ist durch Fenster immer in unserem Blick. Wir sind hier eine kleine Gemeinschaft, die sich mit Herz und Leidenschaft für Le Petit Beurre einsetzt. 

„Le Petit Beurre“ ist für mich . . .

meine Leidenschaft und ein Teil von meinem Leben. Die ersten Jahre waren sehr hart und Le Petit Beurre musste sich erst einmal am hart umkämpften Markt behaupten. Das schafft man nur mit viel Herzblut und Leidenschaft für das was man tut.

Diese Dinge sind für mich zum Arbeiten unverzichtbar . . .

Mein Team. Wir haben einfach Freude an dem was wir machen. Das erzeugt eine gute Energie und eine produktive Arbeitsatmosphäre.

Mein liebster Blick ist dieser hier, weil . . .

ich mittendrin bin.

Hier bin ich am kreativsten, weil . . .

überall. Das kommt auf die Stimmung an. Es gibt Tage da kommen Ideen und Inspirationen von ganz alleine. In anderen Momenten schiebe ich kreative Themen ganz bewusst, weil ich weiß, dass ich keine guten Ideen haben werde. Am kreativsten ist man ohnehin in einer Gemeinschaft. Das machen wir grundsätzlich, wenn wir Artikel neu entwerfen oder anpassen. So erzielt man immer ein besseres Endergebnis.

Dazu sind uns unsere Kundenmeinungen sehr wichtig und sie haben uns schon oft Anreize für unsere Kollektion gegeben.

Liebe Edith, vielen Dank für den spannenden Blick hinter die Kulissen von “Le Petit Beurre”! Bitte macht genau so weiter! Eure Designs und Stücke sind einfach zauberhaft!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply