INTERIOR KIDS TOP

Kinderzimmer aufräumen leicht gemacht

Es gibt wohl kein Zimmer bei uns, welches ich so oft aufräume wie das Kinderzimmer. Oder besser gesagt, welches ich so oft aufräumte. Denn mit diesen Aufräum Tipps, wird das Aufräumen auch bei euch kinderleicht und entspannt. Also meistens jedenfalls 😉

mit 4 Tricks zur Ordnung im Kinderzimmer

  1. Regeln und Rituale

Bei uns soll und darf wirklich überall gespielt werden, doch vor dem Abendessen wird zusammen aufgeräumt. Hierbei sind mir zwei Dinge wichtig um das Aufräumen entspannt und stressfrei zu gestalten. Zum einen räumen wir die Spielsachen vor dem Abendessen weg, denn danach beginnt die Bett-Geh Routine und dann ist keine Zeit mehr. Zum anderen lege ich viel Wert darauf, dass wir immer zusammen aufräumen. Schließlich will auch Ordnung halten gelernt sein und hier bin ich als Vorbild und Ratgeber gefragt.

  1. Kinderfreundliche Stauräume

Wenn ihr das Kinderzimmer eurer Kids einrichten wollt, dann überlegt euch im Vorfeld eine genaue Raumaufteilung. Was für Bereiche möchtet ihr schaffen und was erwartet ihr euch von Ihnen? Welche Vorlieben haben eure Kinder? Neben den fixen Kindermöbeln wie Kleiderschrank, Bett und Wickelkommode, gesellte sich bei uns ein Kindertisch, eine Kuschelecke | Höhle und unser neues Regal von Nobodinoz dazu.

Die Spielsachen fanden dann in der jeweiligen Ecke des Zimmers ihren Platz. Also Malblock und Stifte ab in die Schublade des Kindertisches und Pfanne, Spielobst und Co. in die Kinderküche 😉 Das logische Aufräumen klappt bei uns wunderbar und führte schon sehr schnell zu einem Erfolgserlebnis. Da meine Kinder sich ein Zimmer teilen und es Spielsachen gibt die nichts für den Kleinen sind, wanderten diese in eine Schublade des Wickeltisches und in die oberen Ebenen im Regal. Der Rest verteilt sich in Körben, Boxen und dekorierten Ecken im Regal. Da dieses der zentrale Ort für Spielzeug im Kinderzimmer ist, hat es einen dementsprechenden Platz bekommen. Na und natürlich auch weil es einfach unglaublich hübsch ist.

  1. Weniger ist mehr

Dazu muss ich glaub ich nicht viel schreiben, denn im Grunde wissen wir alle, dass zu viele Auswahlmöglichkeiten Kinder verunsichern und sie am freien und phantasievollem Spiel hindern. Außerdem gibt es schon weniger aufzuräumen, wenn einfach nicht soviel Spielsachen angeboten werden. Doch so ganz ohne Spielzeug geht es natürlich auch nicht. Deshalb beschränken wir uns auf unsere aktuellen Favoriten, welche im Regal ihren Platz finden. Der Rest wird in zwei Boxen im Kleiderschrank verstaut. Alle 1-3 Monate wird dann getauscht. Vor dem Kinderzimmer Make Over hatte ich die Spielzeugboxen im Keller, doch leider passierte es oft, dass ich sie da einfach vergessen habe. Deshalb sind sie nun unzugänglich für die beiden (bis auf das Duplo) im Schrank verstaut. Na und falls doch mal etwas vermisst wird, ist es gleich griffbereit.

  1. Mut zur Unordnung

In erster Linie ist das Kinderzimmer ein Ort zum Spielen, Toben und Kreativ werden. Hier darf es ruhig bunt, wild und chaotisch sein. Für Perfektionismus ist hier kein Platz, den leb ich lieber in der Küche oder im Wohnzimmer aus. Wenn ich mit den Kindern aufräume, achte ich hauptsächlich darauf, dass die einzelnen Spielsachen in dem jeweiligen Bereich landen. In welchem Fach des Regals das Buch dann steht ist nicht so wichtig, natürlich wird das Kinderregal mit der Zeit dann unübersichtlich, das nehme ich dann einfach zum Anlass es mal wieder um zu dekorieren 😉

Ich hoffe meine Tipps zum Kinderzimmer aufräumen haben euch gefallen und ich würde mich sehr freuen von euren Ratschlägen und Erfahrungen zu lesen.

ann-kathrin

*Anzeige | in freundlicher Zusammenarbeit mit Engel&Bengel*

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply