INTERIOR

Katja

Kennt ihr eigentlich schon Katja und ihren Onlinestore KIND OF MINE? Nein? Dann solltet ihr unbedingt mal durch ihr wunderschönes und individuelles Sortiment stöbern. Doch vorher verrät sie euch wie alles begann, von Höhen und Tiefen der Selbstständigkeit und zeigt euch wie sie arbeitet.

Ich bin… Katja, Mutter eines fast 4jährigen Sohnes und lebe mit ihm, meinem Mann und Hund in Wien. Ich arbeite als Journalistin und bin Gründerin von KIND OF MINE*, einem Onlineshop für skandinavische Wohnaccessoires und Interiordesign.

So bin ich zu meinem Shop gekommen . . . Nach der Geburt unseres Sohnes hat sich vieles verändert. Meine Prioritäten haben sich verschoben – privat als auch beruflich. Ich glaube, das ist der Klassiker 😉 Ich habe schon vor der Geburt als freiberufliche Journalistin für verschiedene Magazine und Medien in Deutschland und Österreich geschrieben, dennoch suchte ich nach einer neuen und weiteren Herausforderung, die sich gut mit einem Kleinkind vereinbaren lässt. Ich komme aus Norddeutschland, bin mit der Ästethik skandinavischen Designs groß geworden. Seit Langem schon schwebte mir ein Shop vor, an dem ich schönes Design und Dinge, die ich mag, sammeln und weitergeben kann. So ist dann vor zweieinhalb Jahren die Idee zu KIND OF MINE* entstanden. Zusätzlich schreibe ich noch für den shopeigenen Blog und kann so meine beiden beruflichen Leidenschaften gut kombinieren.

Hier arbeite ich am liebsten weil . . . Ich arbeite seit Jahren schon von zuhause aus. Am Anfang war die Umgewöhung von einer trubeligen Redaktion zurück in die – sehr ruhigen – vier Wände groß. Mittlerweile genieße ich diese Ruhe aber sehr. Da ich wegen meines Sohnes nur halbtags arbeite, ist mein kleiner Schreibtisch zuhause der ideale Ort, an dem ich schnell und konzentriert arbeiten kann. Im Sommer sitze ich aber auch gerne mal mit Laptop bei uns im Garten. Eine schöne Freiheit, die die Selbstständigkeit mit sich bringt.

Mein Shop ist für mich . . . KIND OF MINE*, das bin ich. Alle Produkte, die es bei mir zu kaufen gibt, habe ich sorgfältig und persönlich ausgewählt. Jede Vase, jedes Kissen oder jede Kerze passt zu meiner Wohnphilosophie. Egal, ob ich online oder offline einkaufe, werde ich oftmals von dem Überangebot, das in vielen Geschäften herrscht, regelrecht erschlagen. Ich verliere dann schnell die Lust, habe überhaupt kein Interesse mehr. Ich stelle mir vor, dass es anderen Kunden auch so ergeht und bin daher von dem übersichtlichen und kuratierten Angebot in meinem Webshop überzeugt. Außerdem mag ich es, wenn man ein bisschen etwas von den Menschen, die hinter einem Geschäft oder einem Label stecken, erfährt. Einer der großen Vorteile von shop small. KIND OF MINE* ist quasi wie der Lieblingsladen ums Eck – nur eben online.

Manchmal hätte ich am liebsten alles hingeschmissen . . . Ach, da gibt es immer wieder Momente, in denen einiges schief läuft oder es mal nicht so geht, wie ich mir das gerade vorstelle. Wirklich hinschmeißen wollte ich aber zum Glück noch nie. Das Wichtigste ist vermutlich flexibel zu bleiben und das eigene Perfektionsempfinden manchmal über Bord zu werfen. Unter dem Motto: Wenn es so gerade nicht funktioniert, dann finde ich eben einen anderen Weg.

Mein Antrieb immer weiter zu machen . . . Ganz ehrlich? Der Spaß an der Sache. Neue, schöne Labels und Produkte für den Shop zu finden, bringt mir einfach Freude. Zu sehen, wie KIND OF MINE* wächst und sich entwickelt. Und das positive Feedback meiner Kunden natürlich 😉

Damit hatte ich nicht gerechnet . . . Dass die Leitung eines eigenen Onlineshops viel mehr Arbeit ist, als gedacht. Es ist ähnlich wie mit dem Kinderkriegen: Jeder erzählt Dir, wie anstrengend es sein kann. Du weißt es zwar, aber eigentlich hast Du keine Ahnung – bis Du es selbst erlebst.

An diesen Moment werde ich mich immer erinnern . . . Diese Aufregung als ich den Knopf drückte, um den Shop online zu schalten. Es gingen mir gefühlt tausend Dinge durch den Kopf: Soll ich? Soll ich nicht? Sind alle Produkttexte richtig geschrieben? Wollen wir es nicht auf morgen verschieben? Was, wenn das mit Paypal nicht funktioniert? Wirklich jetzt? Zack! Gedrückt! Online.

Diese Dinge sind für mich zum Arbeiten unverzichtbar . . . Mein Notizbuch, mein Rechner bzw. Laptop, mein Handy, einen guten grünen Tee und eine Duftkerze auf dem Schreibtisch. Gut, es geht auch ohne die Kerze, aber ich mag dieses Gefühl von Gemütlichkeit. Beim Arbeiten auch immer an meiner Seite: Unser Hund Lola.

Meine Inspiration finde ich . . . Für Textideen kann die Inspiration überall herkommen. Reisen, interessante Menschen, das Leben an sich – das Alles gibt so viel her. Neue Labels oder Produkte finde ich meistens auf Instagram, Pinterest oder – ganz klassisch – auf Messen.

Diese Tipps kann ich anderen Gründerinnen geben Macht euch schlau, ob es für eure Idee überhaupt einen Markt gibt. Wie sieht es mit der Konkurrenz aus? Klärt vorher ab, wie ihr finanziell in den ersten Jahren über die Runden kommt. Und holt euch professionelle Hilfe, wenn ihr euch in einigen Bereichen nicht oder nur schlecht auskennt.

Wie klappt die Selbstständigkeit mit Kindern, besonders in der Gründerphase? Da ich bereits vor der Geburt meines Sohns und auch vor KIND OF MINE* selbstständig war, hat sich mein Arbeitsrythmus nicht allzu sehr verändert. Das Einzige, was sich geändert hat, ist, dass ich nun quasi zwei Jobs in einem kürzeren Arbeitstag unterbringen muss.

Wann konntest du von deinem Shop leben? Ich bin der Meinung, dass es gerade zu Beginn und in den ersten Jahren sehr wichtig ist, die Gewinne wieder in das Unternehmen zu inverstieren. In dieser Phase befinde ich mich momentan mit meinem Shop. Nichtsdestotrotz kann ich mittlerweile von Teilgewinnen von KIND OF MINE* und von meiner Arbeit als Journalistin gut leben.

Erst mal langsam beginnen oder gleich aufs Ganze gehen? Hmmm, schwierig. Das ist bestimmt auch eine Typfrage. Ich persönlich habe die Sicherheit, die mein zweites berufliches Standbein mit sich bringt, gebraucht, um mit meinem Shop zu starten. Wenn man unabhängig und ohne Kinder und Familie ist, sieht das wahrscheinlich wieder anders aus. Mit einem Kind kommt aber ganz automatisch ein anderes Sicherheitsbedürfnis. Ein gesundes, langsames Wachstum ist sicherlich immer gut. Trotzdem kommt man früher oder später an den Punkt, an dem man aufs Ganze gehen muss, wenn man weiterkommen möchte. Also, langsam beginnen und dann durchstarten.

 

liebe Katja vielen Dank für deine ehrlichen Worte und den Einblick hinter die Kulissen!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Ana
    4. Oktober 2017 at 18:49

    Ein sehr spannender Artikel, ich liebe ja den Shop v Katja und bewundere sie. Wie sie das alles meistert!

    • Reply
      Ann-Kathrin Stade
      5. Oktober 2017 at 10:46

      Das freut mich meine Liebe <3 Ist wirklich eine tolle Auswahl die sie hat!

    Leave a Reply