MAMA

Unser erstes Jahr

Das erste Lebensjahr ist das wohl emotionalste für eine Mama. Caroline von “clara.explores” verzaubert uns heute mit einem unglaublich emotionalen Brief an ihre kleinen Tochter. 

Liebe Caroline, deine Zeilen haben mich unglaublich berührt, sodass ich hier direkt an dich weitergebe.

“No more words needed”

GASTBEITRAG_1Lebensjahr_Titelbild

 

Unser erstes Jahr

Ist wirklich schon dein erstes Lebensjahr vorüber?

Das wohl anstrengendste und zugleich liebevollste Jahr meines Lebens.

Gefühlsgeladen, emotional, schlaflos, einprägsam, überwältigend, lustig und erschöpfend sind nur einige wenige Adjektive, die dieses Jahr beschreiben.

Es ist ein Rätsel, dass sich ein Jahr wie eine Ewigkeit und zugleich, wie zwei Wochen anfühlen kann. Es kommt mir vor, als wärst du erst gestern noch mein kleines hilfloses Baby gewesen. Zart und weich liegst du in meinen Armen. Mit samtigen, schwarzen Babyhaaren auf dem Kopf. So unglaublich schutzbedürftig.

Zugleich fühlt es sich an, als wärst du schon immer da gewesen. Kaum noch denke ich an die Zeit zurück, in der es dich noch nicht gab, denn es erscheint mir unwirklich. So ein tiefes Vertrauensverhältnis verbindet dich und mich. Dich beschützte ich schon, als du noch gut umhüllt von deiner Fruchtblase in meinem Bauch gewachsen bist. Und für immer werde ich es tun. Innerhalb eines Jahres bist du zu einem der wichtigsten Menschen meines Lebens geworden, noch nie hat jemand mein Herz so schnell gewonnen, zum Schmelzen gebracht und verletzlich gemacht.

So viele Lektionen hast du mich gelehrt. Geduldiger hast du mich werden lassen.

Du hast mich die wirklich wichtigen Dinge im Leben sehen und schätzen lassen, hast mir gezeigt, dass man auch mal fünfe grade sein lassen muss, hast mich gelehrt, dass man akzeptieren muss, um glücklich zu sein. Dass man sich nicht an Kleinigkeiten aufhängen, sondern den Moment genießen sollte. Du hast mein Leben entschleunigt und mich in meiner Stärke wachsen lassen.

Du hast mein Leben auf den Kopf gestellt und komplett verändert.

Zusammen haben wir auch ein paar schwere Zeiten gemeistert.

GASTBEITRAG_1Lebensjahr_02

Als du zehn Wochen alt warst, hast du nicht mehr gut an meiner Brust getrunken und hast sehr viel geweint. Ich war verzweifelt, fühlte mich abgelehnt und ratlos, was dich nur so stören kann, dass du das zuvor so geliebte Stillen ablehnst.

Wir versuchten es in verschiedenen Positionen, mit Hilfsmitteln, in Ruhe, in einem abgedunkelten Raum, wir waren beim Arzt und fragten die Hebamme um Rat. Kein Ratschlag half, unser aller Nerven waren am Ende, sodass ich dich abstillte. Doch an der Flasche zeigte sich genau das gleiche Spiel wieder. Du nahmst ab und meine Sorgen wuchsen ins Unermessliche, gerade weil du immer ein sehr zartes Baby warst.

Diese Zeit, die sich insgesamt über zehn Wochen erstreckte, war bisher eine der schlimmsten in meinem Leben. Ich wollte immer das Beste für dich und konnte es dir scheinbar in dieser Zeit nicht geben.

Irgendwann nahm sich dein Papa Urlaub, weil meine Kräfte am Ende waren. Ich versuchte dieses „Fütterungsthema“ nicht mehr so in den Vordergrund zu stellen und langsam zeigte sich eine Besserung. Du trankst wieder besser und mehr an der Flasche, bis das Thema gänzlich aus unseren Köpfen gestrichen war.

Ich war unheimlich erleichtert, bin durch diese Zeit viel gelassener geworden und sehe alles etwas entspannter.

Eine weitere schwere Zeit waren deine ersten Zähne, die sehr lange auf sich warten ließen, bis sie endlich durchbrachen. Du hast immer sehr darunter gelitten und demnach auch deine Mama.

Bis zu deinem siebten Lebensmonat wolltest du ausschließlich getragen werden.

Draußen, zum Schlafen und in der Wohnung.  Ich liebe es dich an mir zu tragen, Herz an Herz, Haut an Haut, jedoch war diese ständige körperliche Belastung sehr kräftezehrend für mich. Ich konnte nicht die Füße hochlegen, alleine Essen oder die Wohnung aufräumen, ohne dich im Tragetuch an mir zu haben.

Nach fünf Monaten hatte diese Anstrengung ihren Höhepunkt, vor allem da wir zu dieser Zeit auch noch umzogen.

Nach dem Umzug und der Eingewöhnung in der neuen Wohnung wurde es immer besser, sodass du bald darauf sogar im Buggy geschlafen hast. Es war eine extreme Entlastung, dennoch trage ich dich immer noch unheimlich gerne und genieße diese Nähe sehr.

GASTBEITRAG_1Lebensjahr_Titelbild_01

Eine weitere schwere Zeit ereilte uns erst kürzlich. Du warst zum ersten Mal sehr krank, mit hohem Fieber. Dich so schwach, appetitlos und müde zu sehen, zerbrach mir fast das Herz und ließ mich an meine Grenzen kommen.

Wir kuschelten pausenlos, du schliefst nur bei mir, ich hielt deine Hand und achtete auf deine Körpertemperatur. Unglaublich erleichtert war ich, als das Fieber zurückging und du langsam wieder zu meinem fröhlichen, quirligen Mädchen wurdest. Ich litt unheimlich mit dir, diese Zeit ließ unsere Verbindung noch stärker und vertrauensvoller werden.

Seit deinem 8. Lebensmonat, bist du die meiste Zeit ein sehr ausgeglichenes Kind. Du bist unheimlich neugierig und mutig, wenn du neue Dinge entdecken möchtest. Du bist gegenüber fremden Personen schüchtern, taust jedoch nach ein paar Späßen sehr schnell auf und zeigst dein strahlendes Lachen mit glänzenden Augen. Du liebst es gekitzelt zu werden, dich zu verstecken und gefangen zu werden. Du liebst es, wenn ich dir ein Buch vorlese und verschiedene Stimmen nachahme. Du hast es schon immer geliebt, wenn ich dir etwas vorsinge.

Du bist mein Mädchen, mit einem großartigen Forschungsdrang und zugleich so liebevoll und Nähe bedürftig.

Du machst mich jeden Tag zu einer stolzen Mama, so stolz wie ich es mir nie hätte erträumen lassen.

Ich bin so glücklich, dass ich diese guten und schweren, harten und liebevollen Zeiten mit dir zusammen erleben darf und werde immer für dich da sein, an deiner Seite stehen, wenn du mich brauchst.

Mama liebt dich.

 

Der Montag auf Rock my Day gehört uns Mama´s. Ob in Form meine Mama Runde “Mondays 10” oder deinem ganz persönlichen Thema. Hier hast du die Möglichkeit den Mund auf zu machen und das zu erzählen was du schon immer mal sagen wolltest. Trau dich! Mama´s für Mama´s am “MamaMontag”

Ich freue mich auf deine Email an  hello@rockmyday.de

xoxo

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply